Die japanische Sammlung

  • Netsuke (gruppe)
    Netsukes aus der Sammlung. Foto: NKIM Steffen. W Holden / Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum

Der erste Museumsdirektor von 1895 hatte eine stark internationale Ausrichtung und initiierte eine eigene japanische Sammlung zu einer Zeit, in welcher der japanische Einfluss in der westlichen Kunst am stärksten war. Vor allem aus Pariser Galerien brachte er wichtige und charakteristische Gegenstände aus einem Zeitraum über mehrere Jahrtausende zurück. Die Sammlung ist durch bedeutende Spenden aus der Apold-Sammlung im Jahr 1984, sowie neueren Käufen vergrössert worden. Die Besucher der japanischen Sammlung können unter anderem Töpfe aus der Jomon-Periode (12 000 bis 300 v.Chr.) und Keramik aus der Mingei Bewegung des 20. Jahrhunderts sehen - hier sind Shoji Hamada und Kitaoji Rosanjin wichtige Repräsentanten. Die neueste Erwerbung zu dieser Sammlung ist eine aus dem 19. Jahrhundert stammende Samurai Rüstung. Die Sammlung ist die größte ihrer Art in Norwegen, und nur ein Teil davon ist in der permanenten Ausstellung zu sehen.